Pressestimmen

Ein Riesenspass!
SPIEGEL ONLINE
Für den ganzen Artikel hier klicken

Ein Meisterwerk - hier ist tatsächlich ein Wunderkind am Werk!
ZEIT ONLINE
Für den ganzen Artikel hier klicken

Dolan brennt - Kanada hat einen neuen queeren Filmstar!
INTRO

Sensationell - mehr davon!
DU UND ICH

Eine entzückend rotzige Coming-of-Age-Story!
KULTURSPIEGEL

Endlich wieder einer, der sich was traut - zum Sterben schön!
SISSY

Hommage oder Abklatsch? Das Wunderkind des Kunstkinos beherrscht die visuellen Codes unserer Zeit!
STADTR

Intelligentes Kino, das jeder Arthouse-Fan auf der Liste haben sollte! MOVIEMAZE.DE

Kanada hat einen neuen queeren Filmstar: das blutjunge Allroundtalent Xavier Dolan. Vergegenwärtigt man sich, dass er in I KILLED MY MOTHER in Personalunion beinahe alle Facetten des Autorenfilms bedient - und das im Alter von 20 Jahren -, wird einem schon nach der ersten Sequenz schummerig beim Zuschauen: Alles hat er gut gemacht! Die bis zur Unentscheidbarkeit ausbalancierte Zwangsliebesbeziehung zwischen Mutter und Sohn wirkt so nah am Leben, als sähen wir einer Dokumentation zu - und ebenso frisch wird Queerness inszeniert. Kamera und Schnitt verdichten die tosenden inneren Stürme der ProtagonistInnen in tänzelnden Zeitlupensequenzen, gerade so, als sei Wong Kar-Wai in Kanada zu Hause. Dolan brennt!
INTRO

Da ist endlich wieder einer, der sich was traut, mit einem unbedingten Stilwillen. Und einer, der seine Neurosen und seinen Herzschmerz mit jugendlicher Grandezza und Übertreibung in Bilder verwandelt, die zum Sterben schön sind. Wong Kar-Wai fällt da ein, aber auch Tom Ford. Nur ist Xavier Dolan halb so alt wie sie......"
Johann Wasser | SISSY
Für den ganzen Artikel hier klicken

I KILLED MY MOTHER heißt der erste Langfilm des Frankokanadiers Xavier Dolan, der in Cannes mit minutenlangen Standing Ovations bedacht wurde. Inzwischen hat das gerade einmal 21 Jahre junge neue Kinowunderkind bereits einen zweiten Film fertig gestellt, ein dritter ist in Vorbereitung. Am schönsten ist der Film, wenn sich Dolan bedingungslos dem eigenen Stürmen und Drängen hingibt und seinen neoromantisch anmutenden Narzissmus ohne Rücksicht auf Verluste ins Bild setzt: er selbst stur, mit ewig widerspenstiger Stirnlocke in der Straßenbahn, exzessive Schreiduelle mit der Mutter, Actionpainting mit dem Lover, danach Sex auf den ausgelegten, mit Farbspritzern übersäten Zeitungen...
DIE TAGESZEITUNG
Für den ganzen Artikel hier klicken